Deutschland funkt !!!
Bürgernotfunk für JEDERMANN

Bundesweite Notfunkübung für JEDERMANN

    Donnerstag 8. Dezember 2022
  • Funkgerät einschalten, sobald ein Mobiltelephon in der Nähe die Übungsnachricht empfängt (Geplant gegen 11:00 Uhr MEZ), oder eine Sirene in Deiner Umgebung erklingt.
  • CB-Funk: Kanal 9 AM oder FM
  • Amateurfunk: 145,500 oder 434,000 MHz FM
  • PMR446 & FreeNet: Kanal 1 ohne CTCSS/DCS
  • Per Funk melden mit Stationsname und Standort und danach hören
  • Warten auf Rückmeldung und ohne Rückmeldung regelmässig rufen.
  • VOLLKOMMEN EGAL ob Du CB-Funker, Funkamateur oder gar kein Funker bist und nur die Geräte im Kinderzimmer gefunden hast.
  • Funknetze bilden: Wenn viele Stationen erreichbar sind, bitte unbedingt ein Funknetz bilden mit ein oder zwei Leitstationen. DAS ist das Ziel für die Zukunft (vordefinierte Funknetze) - aber aktuell gibt es sowas noch nicht.

Das Übungs-Szenario Zugrunde liegt das hypothetische Szenario eines BRD-weiten Blackouts des Stromnetzes für mindestens mehrere Stunden. Einhergehend damit stehen keine Kommunikationsmöglichkeiten wie Festnetz-Telefon, Mobiltelefone und andere Internetbasierte Kommunikations-Dienste mehr zur Verfügung.

Die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben können natürlich noch funken. Aber dank der ausgefallenen Telephone können die Bürger die Notrufnummern 110 (Polizei-Notruf) und 112 (Feuerwehr und Rettungsdienst) nicht mehr erreichen.
WICHTIGER HINWEIS !!! Wir bitten um Beachtung: Es handelt sich beim Warntag um EINE ÜBUNG! Das bedeutet, dass alle Funkaktivitäten im gesetzlichen Rahmen bleiben sollen und müssen. Das wiederum heisst:
  • Amateurfunk: Senden nur für Inhaber eine Genehmigung zur Teilnahme am Amateurfunk-Dienst, Zuhören darf jeder
  • CB-Funk: Funken OHNE Sendeverstärker (Nach-Brenner) und NUR auf den zugelassenen Kanälen: 1-40 AM/FM 4 Watt / SSB 12 Watt - 41-80 4 Watt FM
  • PMR446 & FreeNet: Keine externen Antennen, nur die erlaubten Kanäle, keine erhöhte Sendeleistung, keine illegalen Funkgeräte
Der Notfunk-Reporter Der Notfunk-Reporter bietet die Möglichkeit, Erfahrungsberichte, Logbücher etc, welche im Rahmen der Übung entstanden sind, jedem zugänglich zu machen. Die im Notfunk-Reporter abgesetzten Einträge werden jeweils von einem Admin gesichtet und freigegeben. Daher bitte nicht wundern, wenn der Eintrag nicht sofort auftaucht. Auch wir müssen hin und wieder arbeiten ;-)

Der Link zum Notfunk-Reporter wird am 8. Dezember 2022 freigeschaltet.

Was passiert am 8. Dezember? Nachdem man im Jahre 2020 zum ersten Mal versucht hat, in der BRD einen bundesweiten Warntag durchzuführen, an welchem alle Katastrophenschutz-Sirenen heulen sollten, hat man sich dazu entschlossen, am 8. Dezember 2022 wieder einen solchen Warntag abzuhalten. In diesem Jahr soll das sogenannte Cell-Broadcast-Verfahren dazu genutzt werden, auf ALLE zu diesem Zeitpunkt in einem Mobilfunknetz angemeldeten Handys und Smartphones eine Übungsnachricht zu verschicken. Ob dies' klappt, wird sich zeigen. Der Warntag 2020 war leider ein bundesweiter Reinfall, da von den tausenden Sirenen nur ein Bruchteil tatsächlich angsprungen ist.

Österreich macht es vor Die Menschen in Österreich schrecken schon seit vielen Jahren regelmäßig durch Übungsalarme aus dem Büroschlaf hoch. Die Funkamateure der Alpenrepublik sind sehr eng mit Katastrophenschutz und Bundesheer vernetzt und nutzen diese Gelegenheit jedes Mal für eine spontane Notfunkübung. Hier werden bestehende Strukturen getestet, neue Strukturen gebildet und Funkwege ausprobiert.
Was Österreich kann, können wir in der Bundesrepublik Deutschland auch!!!


Gibt es solche Funknetze auch in der BRD? Leider gibt es in der BRD bisher nur seitens der Funkamateure lokale bzw. zum teil regionale Notfunkbemühungen. Der Deutsche Amateur Radio Club e.V. hat leider seine Stellung als Bundesverband für den Amateurfunkdienst nicht dazu benutzt, solche Netze ernsthaft zu etablieren und sich ausschließlich auf einzelne Bemühungen lokaler Gruppen verlassen.

Dazu kommt, dass der Katastrophenschutz in der föderalen Bundesrepublik Ländersache ist - und nur grob durch den Bund koordiniert wird und werden kann. Sprich: Jedes Bundesland hat sein eigenes Katastrophenschutzgesetz, was noch lange nicht mit dem seines Nachbarbundeslandes übereinstimmt.

Daher wird es zu Beginn der Notfunkübung KEINE NOTFUNKNETZE geben.

Dann wird das wohl Chaos pur bei der Übung? Tatsächlich ist das genau so und kann nicht anders erwartet werden. Ohne Netze und Strukturen kann und wird es ein "wildes Durcheinander" geben. Bei den Behörden und Organisationen für Sicherheitsaufgaben (BOS) nennt man dies die "Chaosphase". Diese ist vollkommen normal und lässt sich nicht verhindern.

Tatsächlich würde sich dann in einer realen Katastrophe (welche eine Notfunkübung ja simulieren soll) nach kurzer Zeit selbstständig eine Art Struktur entwickeln: Eine Station übernimmt aus eigenem Antrieb die Leitung. Sie ruft nacheinander alle anderen Funkstationen auf der gleichen Frequenz / dem gleichen Kanal auf, sich zu melden. Und schon ist daraus ein Funknetz entstanden.

Und warum ist das für ALLE Funker in Deutschland? Die Flutkatastrophe im Ahrtal hat ganz klar gezeigt, dass selbst der BOS-Funk (Behördenfunk) sehr schnell auch ohne Blackout etc. Probleme bekommen kann in Sachen Reichweite und Erreichbarkeit. Tatsächlich haben die Einsatzkräfte im Ahrtal zu Anfang mit allem gefunkt, was sie in die Finger bekommen konnten: von Jedermann- und CB-Funkgeräten, über Betriebsfunk, Geräte der DLRG-eigenen Frequenzen bis hin zum alten analogen BOS-Funk wurde alles genutzt, was eine Batterie und ein Mikrofon hatte.

... und es hat funktioniert!

Daher wollen wir uns in dieser Übung NICHT EINSCHRÄNKEN - sondern tatsächlich das benutzen, was wir vorfinden, sollte am 8. Dezember 2022 tatsächlich der Strom ausfallen - oder eine anderweitige Katastrophe über die BRD hereinbrechen.

Organisation im Vorfeld Mach mit und hilf' uns, zu organisieren, was man im Vorfeld organisieren kann:
Trello Trello-Gruppe Notfunkübung am Warntag 2022 - Eine kostenlose Registrierung ist zur Nutzung erforderlich.
Telegram Telegram-Kanal von "Deutschland funkt"
EMail EMail an "Deutschland funkt"
ACHTUNG: Es ist keine Vor-Anmeldung zur Teilnahme an der Übung erforderlich. Die oben genannten Kontakt-Möglichkeiten dienen nur dazu, das Wissen über diese Übung möglichst breit zu streuen.

Am Warntag gilt: Sobald eine Sirene heult oder ein Handy Alarm schlägt: Funkgerät einschalten und Kontakte zu anderen Funkern suchen.


Letztes Update - Inhalt: 16.11.2022 - Struktur: 16.11.2022